Ouessantschaf

 



Abkürzung:              OUS
Rassenschlüssel:     49

VDL-Beschluss:       12. Mai 2005
Quessantschaf

Rassetypische Merkmale

Das Ouessantschaf (bretonisches Zwergschaf) ist die kleinste Schafrasse der Welt und stammt von der Ile d’Ouessant vor der Westküste der Bretagne. Es gehört zur Gruppe der kurzschwänzigen, nordischen Heideschafe. Das Schaf ist klein, relativ hochbeinig und hat – von oben gesehen – einen rechteckigen Körperbau. Der Kopf ist fein und regelmäßig und nur bei den Böcken geramst. Die Mutterschafe haben nur Hornstümpfe oder kleine Hörner, während die Böcke ein ausgeprägtes, geschwungenes Gehörn tragen. Die Gliedmaßen sind fein. Der Schwanz ist kurz und endet wenig über dem Sprunggelenk.

Das Ouessantschaf hat eine sehr langabwachsende, dichte und grobe Wolle mit sehr dichter Unterwolle. Die Vliesfarbe muss einheitlich schwarz, braun oder weiß sein.

Die Brunstsaison ist kurz (Oktober bis Anfang Januar). Erstzulassung ist mit 7 bis 8 Monaten möglich.

Zuchtziel

Erwünscht ist ein hartes und anspruchsloses Schaf mit geringsten Futter- und Versorgungsansprüchen. Die Farbe des Vlieses muss einheitlich sein. Die Hörner der Böcke müssen mit einer einzigen Windung großen Durchmessers gerollt sein und mindestens drei Finger breit Abstand vom Kopf haben. Die maximale Höhe am Widerrist beträgt bei ausgewachsenen dreijährigen Böcken 49 cm, bei weiblichen Tieren gleichen Alters 46 cm.
Für Schauen gilt ein erweiterter Rassenstandard.

Leistungsangaben

 

Körper-Gewicht (kg)

Vlies-Gewicht (kg)

Ablamm-
ergebnis (%)

Widerrist-
höhe
(cm)

Böcke

15 - 20

1,2 – 1,8

 

40 - 48

Jährlingsböcke

 

 

 

 

Mutterschafe

13 – 16

1,0 – 1,5

100

35 - 45

Zuchtlämmer 
(6 Monate)

 

 

 

 

Die täglichen Zunahmen liegen bei Schlachtlämmern im Bereich von 50 - 100 g, das handelsübliche Lebendgewicht bei rund 10 bis 13 kg.

Link zu Thüringer Züchtern