Braunes  Bergschaf



Abkürzung:              BBS
Rassenschlüssel:     37
VDL-Beschluss:       
Weißes Bergschaf

Rassetypische Merkmale

Das Braune (und auch das Weiße) Bergschaft gehört zu den stark gefährdeten Schafrassen in Deutschland. Nur etwa 1 000 reinrassige Zuchttiere sollen vom braunen Bergschaf noch vorkommen. Dabei ist dieses robuste Schaf auch für die kargen Mittelgebirge Deutschlands ideal geeignet.

Das Braune Bergschaf ist ein mittelgroßes bis großes, ganzfarbig braunes Landschaf der Alpenregion. Der schmale Kopf ist ramsnasig, hornlos und trägt breite, hängende Ohren.
Das Vlies besteht aus einer cognacfarbenen bis sattbraunen Schlichtwolle in einer Feinheit von 32 bis 36 Mikron. Zweimal jährlich Schur. Das Brunstverhalten ist ausgeprägt asaisonal. Erstzulassung ist mit 8 Monaten möglich.

Zuchtziel

Züchtung eines an raue Hochgebirgsbedingungen anpassungsfähigen, frühreifen Schafes mit hoher Fruchtbarkeit, Langlebigkeit und besten Muttereigenschaften.

Leistungsangaben

 

Körper-Gewicht (kg)

Vlies-Gewicht (kg)

Ablammergebnis (%)

Widerristhöhe (cm)

Altböcke

85 – 110

6,0 – 8,0

 

80-85

Jährlingsböcke

70 – 80

5,0 – 6,0

 

 

Mutterschafe

70 – 80

4,0 – 6,0

180 – 200

72-80

Jährlingsschafe

50 – 60

4,0 – 5,0

 

 

Die täglichen Zunahmen liegen bei Schlachtlämmern im Bereich von 250 - 300 g, das handelsübliche Lebendgewicht bei rund 42 kg.

Link zu Thüringer Züchtern